NEWS t3n DSGVO


Am 25. Mai 2018 ist die europäische Datenschutz-Grundverordnung (kurz: DSGVO) endgültig in Kraft getreten. Sie sorgt für einen einheitlichen Rechtsrahmen für die Verarbeitung personenbezogener Daten und gleichzeitig für deren Schutz. Die DSGVO betrifft vor allem die Akteure des E-Commerce, denn sie hat Einfluss auf das Vorgehen beim E-Mail-Marketing, Website-Analysen mit Google Analytics, Werbe-Cookies und vieles mehr.

 

Was ist der Geltungsbereich der DSGVO?

Die DSGVO basiert auf bestehenden Datenschutzgesetzen und überträgt diese auf das digitale Zeitalter. Vor dem Inkrafttreten wurde die werbliche Nutzung von persönlichen Daten durch das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) geregelt, die durch die DSGVO ersetzt wurden.

Die DSGVO soll ein EU-weites einheitliches Regelwerk mit nationalem Interpretations- und Auslegungsspielraum darstellen, das personenbezogene Daten schützen und den Umgang mit diesen vereinheitlichen soll. Es sind nicht nur alle Unternehmen mit Sitz in der EU betroffen, sondern auch Unternehmen aus anderen Ländern, insofern sie Daten von EU-Bürgern verarbeiten oder eine Niederlassung in der EU haben. Nach Art. 4 I der DSGVO sind personenbezogene Daten alle Informationen, die sich auf eine identifizierbare natürliche Person beziehen. Es ist also entscheidend, ob anhand der erhobenen Daten ein Personenbezug hergestellt werden kann oder nicht. Personenbezogene Daten sind zum Beispiel:

  •  Name, Geburtsdatum, Alter
  • Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer
  • Krankendaten
  • Kfz-Kennzeichen
  • Bankdaten
  • IP-Adressen, Cookie-Kennungen
  • Personalausweisnummer, Vorstrafen

 

Welche Folgen hat die DSGVO für Unternehmen?

Unternehmen erwarten nun erhöhte Dokumentationspflichten. Sie müssen in der Lage sein, die Rechtmäßigkeit ihrer Datenverarbeitungs-Tätigkeiten jederzeit nachzuweisen. So muss in einem sogenannten Verfahrensverzeichnis jederzeit nachvollziehbar dokumentiert sein, an welchem Datum und zu welcher Uhrzeit welche Daten erhoben wurden. Dieses Verzeichnis ist nicht öffentlich, muss aber auf Verlangen der Datenschutzbehörden vorgelegt werden.

Geschieht dies nicht oder fehlen wichtige Belege, drohen saftige Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro oder vier Prozent des Jahresumsatzes – je nachdem, welcher Betrag höher ist. Zusätzlich sind bestimmte Unternehmen dazu verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten (DSB) zu stellen, dieser kann ein interner Mitarbeiter des Unternehmens sein oder ein speziell dafür engagierter Rechtsanwalt. Um zu prüfen, ob eine Website oder ein Webshop DSGVO-konform ist, gibt es einige Hilfsangebote.

Besonders das Vorgehen beim E-Mail-Marketing musste seit der DSGVO überdacht werden, denn es muss die eindeutige Aufzeichnung der Zustimmung des Kunden vorliegen, die man am einfachsten und rechtssicher durch das Double-Opt-in-Verfahren erlangt. Ist dies (vor allem bei bereits bestehenden Mailinglisten) nicht der Fall, so ist das Unternehmen verpflichtet, eine neue und ausdrückliche Erlaubnis vom Kunden einzuholen, bevor weiterhin Marketing-Kampagnen per E-Mail versendet werden dürfen, was zum Schrumpfen vieler Datenbanken besonders in kleineren Unternehmen führt.

RSS t3n.de – DSGVO

  • Tesla: Model Y verliert Lenkrad bei voller Fahrt auf der Autobahn
    Angeblich nur wenige Tage nach der Lieferung ist bei einem Tesla Model Y das Lenkrad abgefallen – bei voller Fahrt auf der Autobahn. Zum Glück gab es keine Verletzten. Es ist nicht das erste Mal, dass das bei einem neuen Tesla passiert. Immer wieder einmal geraten Tesla-Fahrzeuge wegen Un- oder Zwischenfällen in die Schlagzeilen. Meist geht […]
  • Startup will ausgestorbenen Dodo zurückbringen
    Das Biotech-Unternehmen Colossal Biosciences hat angekündigt, dass es das Aussterben des Dodo-Vogels „rückgängig“ machen will. Auch Mammuts sollen wieder die Erde bevölkern. Die 2021 gegründete Firma Colossal hat große Ziele: Im Laufe des aktuellen Jahrzehnts will man mithilfe von Gentechnik eine Reihe bereits ausgestorbener Tierarten wiederbeleben und in ihren einst natürlichen Lebensräumen ansiedeln. Neben dem […]
  • 60 Prozent im Plus: Tesla-Aktie mit Rallye zu Jahresbeginn 2023
    Nach hohen Verlusten in den vergangenen Monaten hat die Tesla-Aktie zu Jahresbeginn 2023 wieder Boden gut machen können. Im Januar steht ein deutliches Plus zu Buche. Einen Kick gab dem Kurs zuletzt die gute Bilanz für das Schlussquartal 2022. Im Jahr 2022 hatte die Tesla-Aktie mehr als zwei Drittel an Wert verloren. CEO Elon Musk […]
  • Logitech präsentiert Hologrammkabine für Videokonferenzen
    Mit „Project Ghost“ stellt Logitech auf der internationalen Messe für AV- und Systemintegration eine Kabine vor, in der man Hologrammkonferenzen halten kann. Grundlage ist ein Jahrmarkttrick. Vor allem aufgrund der Corona-Pandemie sind Videokonferenzen aus dem Berufsalltag nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile arbeiten Tech-Firmen weltweit daran, die Kommunikationsform auf eine neue Stufe zu heben. Gespräche über Live-Schalte […]
  • Dieses KI-Tool erstellt Video-Präsentationen für euch
    Texte produzieren mit ChatGPT, Bilder malen per Dall-E: Jetzt gibt es ein KI-Tool, das schnell und günstig Kurzvideos erstellt – und vorher sogar noch das Skript dafür vorschlägt. Instagram-Stories, Erklärvideos oder andere Videobotschaften: Was bisher vor allem menschliche Creator produzieren, könnte künftig zumindest teilweise von KI-Anwendungen kommen. Das soll Zeit und Geld sparen – ein […]